Katathym Imaginative Psychotherapie (KIP) in Nürnberg

Die Katathym-imaginative Psychotherapie (KIP) ist auch bekannt unter der Bezeichnung katathymes Bilderleben.

Während der Sitzung leitet der Therapeut den Klienten an, nach einer kurzen Entspannungsphase in einen Tagtraum einzutauchen. Der Therapeut schlägt lediglich das Motiv des Tagtraums vor (z.B. Wiese, Wald, Berg). Die Ausgestaltung des Motives bleibt dem Klienten überlassen. Er begibt sich auf eine Phantasiereise, auf der sich die inneren Bilder selbstständig (also „katathym“) ähnlich wie im Traum vor seinem inneren Auge entfalten. Der Therapeut begleitet ihn im Dialog. Die auftauchenden Symbole versteht der Therapeut tiefenpsychologisch, hält sich jedoch mit seinen Deutungen zurück: Die Probleme des Klienten, die aus der tiefenpsychologischen Sicht ihren Ursprung in der Kindheit haben, werden auf der symbolischen Ebene bearbeitet. Die symbolhafte Auseinandersetzung im Dialog mit dem Therapeuten bewirkt eine Wandlung des inneren Erlebens.

Die Katatym-imaginative Psychotherapie (KIP) kann eingesetzt werden bei der Behandlung von Ängsten, Depressionen, Trauma, psychosomatischen Beschwerden. In der Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen zeigt das Katathyme Bilderleben ebenfalls gute Erfolge.

In Nürnberg finden sich eine Reihe von Psychotherapeuten, Ärzten und Heilpraktikern, die Kathatymes Bilderleben anwenden. Am besten Sie fragen explizit nach, wenn sie sich für eine Behandlung mit der Katathym Imaginativen Psychotherapie bei einem Therapeuten in Nürnberg interessieren.

Psychotherapie mittels katathymen Bilderlebens wird von den Krankenkassen als tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie bezahlt, sofern sie von einem Psychotherapeuten mit Krankenkassenzulassung durchgeführt wird.