Phobie

Sind Sie auf der Suche nach einem Therapeuten, weil Sie unter einer Phobie leiden? In Nürnberg haben sich eine Reihe von Psychotherapeuten und Psychologen sowie Heilpraktiker für Psychotherapie auf die Behandlung von Phobien spezialisiert.

Phobien gehören zu den Angststörungen. Kennzeichnend für eine Phobie ist die Angst vor einem bestimmten Objekt (z.B. einer Spinne) oder einer Situation (z.B. eine Rede zu halten) zu oder einem Ort (z.B. einem Fahrstuhl). Die Person vermeidet dann den Kontakt mit diesem Objekt, die Situation oder das Aufsuchen dieses Ortes, obwohl sie weiß, dass ihre Angst übertrieben oder irrational ist und fühlt sich durch die Angst im Leben beeinträchtigt.

Psychologen sind eine eine große Zahl von isolierten Phobien bekannt. Hier einige der gängigeren als Beispiel:

  • Angst vor Spinnen (Arachnophobie)
  • Angst vor Hunden (Canophobie)
  • Angst vor Blut (Blutphobie, Hämatophobie)
  • Angst vor engen Räumen (Klaustrophobie)
  • Angst vor großen Höhen (Akrophobie)
  • Angst vor dem Flugzeugfliegen (Flugangst, Aviophobie)
  • Angst vor dem Pinkeln auf öffentlichen Toiletten (Paruresis)
  • Angst vor dem Zahnarzt (Dentalphobie)
  • Angst vor dunklen Räumen (Achluophobie)

Eine gesondert klassifizierte Form der Phobie ist die soziale Phobie (soziale Neurose). Dabei bestehen erhebliche Ängste, in sozialen Situationen im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen, prüfenden Blicken anderer Menschen ausgesetzt zu sein. Der Phobiker leidet unter einem geringen Selbstwertgefühl und ausgeprägten Schamgefühlen.

Auch die Agoraphobie wird von Ärzten, Psychotherapeuten und Heilpraktikern gesondert diagnostiziert. Das Wort Agoraphobie kommt aus dem Griechischen und heißt übersetzt „Angst vor dem Marktplatz“. Eine Person, die unter dieser Phobie leidet hat Angst das Haus zu verlassen, Geschäfte zu betreten und öffentliche Plätze aufzusuchen. Sie meidet Menschenmengen und alleine mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren

Symptome einer Phobie

Wird die Person, die unter einer Phobie leidet, mit dem angstauslösenden Objekt oder der angstauslösenden Situation konfrontiert, reagiert sie mit den für eine Angststörung typischen Symptomen: Herzklopfen mit Pulsbeschleunigung, Schwindelgefühlen, Schweißausbruch, Zittern, Beben, Mundtrockenheit, Hitzewallungen, Sprachschwierigkeiten. Dazu kommen Atemnot, Beklemmungsgefühle und Schmerzen im Brustbereich, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. Oft reagieren Menschen, die unter einer Phobie leiden, auch mit Panik.

Wie kann Psychotherapie bei einer Phobie helfen?

Eine spezifische Phobie lässt sich sehr gut mit Verhaltenstherapie behandeln. Psychotherapeuten setzen dabei häufig standartisierte Methoden wie Systematische Desensibilisierung oder Reizüberflutung ein.

Bei der Systematische Desensibilisierung bringt der Psychotherapeut dem Patienten zunächst eine Entspannungsmethode (z.B. Autogenes Training) bei. Im zweiten Schritt wird der Patient dann schrittweise mit dem angstauslösenden Objekt bzw. der angstauslösenden Situation konfrontiert. Durch die Erfahrung, dass die Angstsymptome im Laufe der Zeit weniger werden und verschwinden, wird die Phobie aufgelöst.

Psychologen halten die Methode der Reizüberflutung für wirksamer als die Systematische Desensibilisierung an. Bei der Reizüberflutung wird der Patient direkt mit der stärksten Angst konfrontiert. Er muss solange in der Situation verweilen, bis die Angst deutlich reduziert ist. Voraussetzung für die Behandlung einer Phobie mit der Methode der Reizüberflutung ist ein stabiles Vertrauensverhältnis zwischen dem Psychotherapeuten und seinem Patienten.

Manche Psychologen oder Heilpraktiker helfen ihren Klienten bei Phobien mit Hypnose, während tiefenpsychologisch orientierte Psychotherapeuten versuchen, die Ursachen der Phobie mit psychoanalytischen Methoden aufzudecken und zu bearbeiten.

Leiden Sie unter einer Phobie und fühlen sich dadurch in Ihrem Leben eingeschränkt? Dann sollten Sie nicht zögern, sich an einen Psychotherapeuten oder Heilpraktiker für Psychotherapie in Nürnberg zu wenden.