Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie basiert auf dem theoretischen Hintergrund der Psychoanalyse. Psychotherapeuten, die nach tiefenpsychologischen Erklärungsansätzen arbeiten, gehen von der Annahme eines Unbewussten aus, d.h. eines in der Psyche verborgenen Persönlichkeitsanteils, der durch bewusste Anstrengungen nicht zugänglich ist, wohl aber einen Einfluss auf das Denken, Fühlen und daraus resultierende Verhalten hat. Nach Ansicht der Tiefenpsychologen liegen die Konflikte des Patienten in der Tiefe des Unbewussten und haben ihren Ursprung meist in der frühen Kindheit. Durch eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie soll es dem Patienten gelingen, das Unbewusste zu ergründen, um die Zusammenhänge seiner Denk- und Verhaltens- und Beziehungsmuster mit seiner Biographie zu erkennen. Dies soll ihm neue Möglichkeiten eröffnen, seine Bedürfnisse besser zu befriedigen.
 
Der Psychotherapeut deutet das Agieren des Patienten symbolisch als Folge unverstandener frühkindlicher Szenen, die der Patient immer wieder aufs Neue inszeniert. Deshalb arbeitet er mit dem Patienten u.a. an den Übertragungen, d.h. den Vorgängen, wie dieser oft verdrängten Gefühle, Erwartungen, Wünsche und Befürchtungen aus der Kindheit unbewusst in neue Beziehungen hinein trägt, obwohl diese zu früher nahen Bezugspersonen (z. B. Eltern, Geschwister) gehören.
 
Im Unterschied zur klassischen Psychoanalyse liegt der Patient bei der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie nicht auf der Couch, sondern er sitzt seinem Psychotherapeuten gegenüber. Während eine psychoanalytische Behandlung über mehrere hundert Therapiestunden und mehrere Jahre mit zwei Sitzungen pro Woche üblich ist, wird in der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie eine deutlich geringere Behandlungsdauer mit nur einer Sitzung in der Woche angestrebt. Aufgrund der begrenzten Therapiestundenanzahl ist das Ziel nicht eine Persönlichkeitsveränderung, sondern vielmehr eine Symptomminderung mit nur einer eingeschränkten Einsicht in innere Konflikte.
 
Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie zählt in Deutschland zu den wissenschaftlich anerkannten Psychotherapieverfahren und wird von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.