Psychiater Nürnberg

Ein Psychiater ist ein Facharzt, der spezialisiert ist auf die Diagnostik und Behandlung von psychischen Leiden.
Er hat nach dem Medizinstudium einige Jahre Weiterbildung in der Psychiatrie und Psychotherapie sowie eine Facharztprüfung hinter sich.

Der Unterschied zu psychologischen Psychotherapeuten besteht darin, dass der Psychiater kein Psychologie-, sondern ein Medizinstudium absolviert hat (z.B. an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg). Ein Psychiater wird mehr auf die körperliche Seite Ihres Leidens eingehen, da er sich in seinem Studium mehr mit den Zusammenhängen der Erkrankung im menschlichen Körper beschäftigt hat, also z.B. welche Auswirkungen die verschiedenen Botenstoffe im Gehirn haben. Meist wird er versuchen, Ihre Leiden medikamentös zu behandeln.

Psychiater finden Sie in Nürnberg sowohl in Kliniken als auch niedergelassen in eigener Praxis.

Wenn Sie zu einem Psychiater gehen, wird dieser beim ersten Termin meist eine Befunderhebung machen, bei der er Sie nach Ihrer Biographie und Ihrer Krankheitsgeschichte befragt: Welche Symptome haben Sie und wie lange, wie sind Sie aufgewachsen etc. Vielleicht legt Ihnen der Psychiater einige Fragebögen vor oder macht mit Ihnen psychologische und/oder neurologische Tests, um eine passende Diagnose zu stellen und andere Krankheitsbilder auszuschließen.

Nach der Diagnosenstellung bespricht er mit Ihnen die Behandlung. Wenn der Psychiater eine medikamentöse Behandlung für nötig hält, wird er Ihnen ein Medikament (z.B. ein Antidepressivum oder Neurolepktikum) verschreiben, das Ihre Stimmung so beeinflussen soll, dass Sie sich nach einer Weile wieder besser und stabiler fühlen. Vielleicht schlägt er Ihnen zusätzlich oder alternativ eine Psychotherapie vor. Wenn er dafür eine Zulassung besitzt, übernimmt er die Psychotherapie selbst, meist wird er Sie jedoch Sie an einen Psychotherapeuten in Nürnberg überweisen.